Dienstag, 11. Februar 2014

Schweiz & EU: Einwanderung aus ärmeren Ländern verbieten ist ungerecht!

Die Schweiz hat knapp dafür gestimmt, die Einwanderung zu begrenzen. Die EU kritisiert die Schweiz dafür, handelt aber selbst genauso, denn sie schränkt die Einwanderung aus nicht EU-Ländern ein.
Ja, für die EU ist es ein Problem, wenn Menschen aus ärmeren Ländern zuziehen, weil sie hier auf ein besseres Leben hoffen. Denn das Geld für Hartz IV & Co. muss nunmal irgendwo herkommen (kann von EU-Bürger_innen mit leichten Einschränkungen bezogen werden), und die Löhne würden bei starker Einwanderung zunächst runter gezogen (starke Einwanderung ist zu erwarten, wenn keine mehr abgewiesen werden). Ein Weg sind höhere Steuern, die aber die Wirtschaft und die Menschen belasten.
Aber trotzdem ist es falsch, aus diesem Grund die Zuwanderung zu begrenzen.
Denn es ist für jeden Menschen reiner Zufall, ob er in Deutschland oder der Schweiz, in Italien (EU) oder Ägypten (Nicht-EU) geboren wurde und die jeweilige Staatsbürgerschaft hat. Und genauso Zufall ist es, dass die Politik beschlossen hat, dass Bürger_innen von EU-Ländern in andere EU-Länder ziehen dürfen – und nicht-EU-Bürger nicht; sowie das Ägypten nicht in der EU ist.
Lebe ich in Griechenland und möchte aufgrund der Armut dort nach Deutschland ziehen, habe ich das Glück, dass ich Griechenland in der EU ist. Daher darf ich zuziehen.
Lebe ich aber in Ägypten und möchte aufgrund der politischen Lage und der Armut nach Deutschland ziehen, habe ich das Pech, dass Ägypten nicht in der EU ist. Daher darf ich nicht zuziehen.

Warum machen wir es dann nicht einfach so, dass die Menschen aus anderen EU-Ländern auch nicht mehr einreisen dürfen? Damit wäre doch diese Ungerechtigkeit behoben, dass Menschen aus armen EU-Ländern einreisen dürfen und die aus armen Nicht-EU-Ländern nicht. So hab ich auch mal überlegt.
Es ist doch ebenso Zufall, dass ich überhaupt in Deutschland geboren bin und daher von der einen deutschen Stadt in die andere deutsche Stadt umziehen darf. Ich könnte auch im Irak geboren sein und dann nicht in eine deutsche Stadt umziehen.

Überhaupt: es ist Zufall, dass Deutschland so als ganzes existiert. Die Bundesländer könnten auch alle einzelne Staaten sein. Dann könnte ich auch nicht vom armen Mecklenburg-Vorpommern ins reiche Bayern ziehen, wenn Bayern es nicht erlaubt.
Staatsgrenzen wurden vor langer Zeit quasi willkürlich gezogen, und beruhen heute noch darauf. Die Zuwanderung aus anderen Ländern zu begrenzen ist deshalb Willkür und ungerecht.

Abgesehen davon belastet das zwar den Sozialstaat, aber ich glaube, damit muss man man anders fertig werden, als sich die Armut an der Grenze vom Hals zu halten. Denn es gibt sie, und wird nicht dadurch besser, dass wir sie uns vom Hals halten wollen.
Viel eher muss man es humanitär angehen, mit

  • finanziellen Hilfen: "Hilfe zur Selbsthilfe", also nachhaltige Investitionen und Kredite, um eine Existenz aufzubauen. Medikamente und Lebensmittel helfen langfristig nichts.
  • entwicklungspolitischen Hilfen – also Aufbau einer vernünftigen Volkswirtschaft, Bekämpfung von Korruption etc.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen